Wie funktioniert das Casa Particular ?

Kubaner, die ein Zimmer vermieten möchten benötigen hierzu eine Lizenz. Diese Lizenz wird sehr hoch und pauschal besteuert. Besitzer einer Lizenz erkennt mensch an einem blauen Schild mit der Aufschrift "ARRENDADOR INSCRIPTO DIVISAS". Die Zimmer müssen über einen Mindeststandard verfügen (angeschlossenes Bad mit Dusche) ihr Zustand wird i.d.R mehrfach im Monat durch sogenannte Inspektoren überprüft. Ein solches Zimmer darf an maximal zwei volljährige Personen vermietet werden. Sehr oft befindet sich im Zimmer noch ein weiteres Bett für Kinder.
Die Preise für die Zimmer bewegen sich zwischen 20 und 30 CUC (Peso Convertible).

Was erwartet mich in einem Casa Particular ?

Zunächst einmal eine große Familie. Kubaner haben in der Regel (für unser Verständnis) riesige Familien. Wer sich über eine längere Zeit in einem Casa Particular aufhält wird einen Grossteil dieser Familie kennenlernen.
Gastfreundschaft. Kubaner sind sehr gastfreundlich und versuchen dem Besucher alle Wünsche zu erfüllen, soweit dies in ihren Möglichkeiten liegt.
Hilfsbereitschaft. Egal ob der Fahrradschlauch ein Loch hat, ein Taxi gebraucht wird oder die nächste Wechselstube gesucht wird, es findet sich immer eine Lösung. Der Onkel ist Taxifahrer, der Cousin repariert Fahrräder und die Grosstante arbeitet bei der Cadeca ...

Verpflegung

Soweit das Casa Particular eine entsprechende Lizenz besitzt, kann dort gefrühstückt und zu Abend gegessen werden.
Das Frühstück besteht zumeist aus einem Früchteteller (Annanas , Bananen, Mango, Papaya Guave / regional verschieden je nachdem was es auf den Märkten zu kaufen gibt), Brot, Butter, Käse, Wurst und Eiern in allen Variationen. Die Preise hierfür variieren zwischen 3 und 5 CUC
Zu Abend wird gekocht was sich der Gast wünscht, die Qualität der zubereiteten Speisen hängt natürlich von den Kochkünsten der Gastgeber ab. Totalflopps haben wir nur sehr selten erlebt und waren dann zumeist selbstverschuldet (z.B. Spagetten mit Sauce in einer ländlichen Gegend). Kubanische Speisen sind generell sehr schmackhaft, da ihre Zutaten zumeist aus Bio-Anbau stammen.

Wer in der Nähe des Meeres wohnt sollte nach Fisch fragen, unsere Empfehlungen pargo, bonito und atun. Ansonsten gibt es Huhn (pollo), Schweinefleisch (cerdo), Ziege (cabra). Wenn angeboten immer mit congris (Reis mit Bohnen) wählen, dazu gibt es meist noch gebratene Grünbananen oder Süsskartoffeln, Gemüse und Salat je nach örtlicher Marktlage, unbedingt nach quimbombó fragen. Das Essen wird zumeist in überdimensionalen Portionen serviert, nachdem es zuvor in stundenlanger Arbeit zubereitet wurde. Um Reste auf dem Teller sollte man sich keine Sorgen machen, die dicken Schweine von gegenüber und die Hunde unter dem Tisch brauchen auch was zu beissen. Die Abendessen kosten zwisschen 6-8 CUC.

Wie sehen die Zimmer aus?

Die Zimmer sind in der Regel sehr einfach aber an Klima und Umgebung optimal angepasst. Standard ist Bett und angeschlossenes Bad. Luxus ist Schrank, Klimaanlage und kleiner Kühlschrank. Fast immer kann der Patio, die Terasse, das Wohnzimmer oder auch der Garten mitgenutzt werden. Hier sind zumeist Schaukelstühle aufgestellt, auf denen man bequem direkt am Familiengeschehen teil haben kann. Geputzt wird ständig und ohne Unterlass, die Wohnungen werden immer blitzblank gehalten. Spätestens am zweiten Tag taucht die Gastgeberin, egal ob Akademikerin oder einfache Landfrau, mit Nachthemd bekleidet auf und erkundigt sich nach der Zubereitungsweise der Eier, des Kaffes oder nach dem Abendessen, der Umgang ist locker und familiär.

Kommunikation, Internet und Telefon

Von den Casas aus kann i.d.R. nicht ins Ausland telefoniert werden. Im Büro der ETECSA können Telefonkarten (10 oder 20 CUC) gekauft werden, mit denen von Kartentelefonen aus telefoniert werden kann. Wahlschema 119-49-BRDVORWAHLOHNENULL-NUMMER. Telefonieren ist sehr teuer, mit einer 20 CUC Karte kann nicht einmal 5 Minuten gesprochen werden. Am besten also die Nummer des Casa durchsagen und sich zurückrufen lassen. Internet ist fast nirgendwo privat verfügbar, in den örtlichen ETECSA Büros können für 6 CUC Karten gekauft werden, mit den vor Ort 1 Stunde gesurft (navegar por internet) werden kann.

Reiten auf Cuba

Auf einem Pferd können Sie das Land mit seiner beeindruckenden Natur am besten erleben. Es gibt zwei Pferderassen auf Cuba, Apaloosa und Pinto Cubano. Diese Pferde sind von kleinerer Statur, aber stark, ausdauernd und trittsicher. Dies lernt man schnell zu schätzen und lieben.Von einigen Häusern aus können Reitausflüge organisiert werden (z.B. in Vinales). Die Kosten betragen zwischen 20-30 CUC für einen Tagesausritt.